Autor Thema: Schlüsselerlebinsse  (Gelesen 10122 mal)

madze

  • Gast
Schlüsselerlebinsse
« am: 14. August 2005, 19:59:05 »
Moinsen zusammen,

also mich würden z.B. ein paar Schlüsselerlebinsse in Bezug auf Rechner/Computer/EDV interessieren. Wie seit Ihr auf den Trichter gekommen. So als ergänzung zu den Neuvortsellungen oder so.

Gruss Matze

unixforum.net - Der Treffpunkt für UNIX Fans

Schlüsselerlebinsse
« am: 14. August 2005, 19:59:05 »

Offline ulenz

  • Unix Bachelor
  • ***
  • Beiträge: 105
    • Profil anzeigen
    • nt64blog.de
Re: Schlüsselerlebinsse
« Antwort #1 am: 21. August 2005, 21:50:28 »
Ich habe mich bis 1989 (damals 29 Jahre alt) überhaupt nicht für Computer interessiert. Dann sah ich in einem Kaufhaus eine Demo von "Wing Commander" und kaufte mir hierfür einen 386DX20 mit stolzen 2 MB RAM, 40 MB HD und Soundblaster 2.0. Bis Wing Commander V "Prophecy" folgten noch diverse x86-PC.
Anfang der 90er las ich Artikel in Computerzeitschriften über die neuen NeXT-Computer. Die "schwarze Hardware" von Steve Jobs mit ihrem ultracoolen Unix-Betriebssystem hat mich sofort fasziniert. Allerdings war sie für einen Privatmann unbezahlbar.
Ersatzweise installierte ich Linux (erste Kernelversion: 0.99.12) auf meinem 386DX40 und schaffte es unter der LST 1.8 - Distribution erstmals, X11R5 auf meinen Monitor zu bringen. Mann, war ich damals stolz ! :D
Mein neuestes "Schlüsselerlebnis" ist Ubuntu-Linux 5.04 auf x86. Endlich druckt und scannt der PC ordentlich, spielt WMA-Kinotrailer ab und schafft es sogar, viele Spielfilme auf DVD ordentlich abzuspielen. Noch nicht ganz so gut wie MacOS X, aber die Entwickler arbeiten daran. Und das Ganze völlig kostenlos.
« Letzte Änderung: 21. August 2005, 21:53:38 von ulenz »

Offline tassilo

  • Unix Guru
  • *****
  • Beiträge: 555
    • Profil anzeigen
Re: Schlüsselerlebinsse
« Antwort #2 am: 13. August 2013, 16:19:52 »
Moin Moin

war als kind eher computerhasser, bedingt durch die umgebung, komme aus einem kleinen dorf, dort wurden computer immer als kompliziert und "arbeitsplatzvernichtend" dargestellt.
Ich interessierte mich aber sehr für archäologie und sah mal im tv (damals gabs bei uns nur 3 programme und auch nur von ca 16-24 uhr) das man mit computern da einige schöne sachen machen kann. das eis war gebrochen, waren also nicht durch und durch schlecht diese teufelsmaschienen.
nächster schritt war als ich mal in die "grossstadt nürnberg" (wow leben da viele menschen, alles ist hightech...(sooft kommt man ja als kind nicht in die grossstadt)) und dort die bibliothek sah war ich überwältigt über die schiere anzahl von büchern (ja damals benutzte man noch diese papierstapel) und auch das man recht komfortabel nach büchern suchen konnte. von nun an wollte ich einen Computer.
später als es informatik in der schule gab, lag ich meinen eltern so lange in den ohren das ich einen computer brauche bis sie weich geworden sind und es erlaubten. als es mal in der quelle ein angebot für einen cpc464 gab willigte ich ein das ich ein jahr keine geschenke von eltern und grosseltern (ostern, geburtstag, weihnachten, etc) gab und stattdessen der cpc gekauft wurde....
die entteuschung war relativ gross als man nicht all die coolen sachen aus dem tv damit machen konnte. aber ich merkete man kann das teil programmieren und einfach selbst "hand angelegt"...
mein konfirmationsgeld ging dann noch für eine vortex floppy und ramerweiterung drauf, doch nun war auch das tor in die welt von cp/m offen und all der schönen pd software inclusive sachen wie pascal, modula, fortran etc pp

nat. kahm dann auch die schöne welt des DFÜ, irgendwann die eigene mailbox, dann multiline, aber die krücke mit ra/fd/nw und für jede line einen rechner fand ich extrem doof und vor allem teuer.
über 500 ecken kahm ich an jemanden der eine mailbox mit 8(!) lines an nur einem rechner betrieb. redete von qnx und getty und alles easy, so kahm ich dann zu unix... zwischenzeitlich jobbte ich als "programmierschwein" und machte von türsteuerungen bis zu dbase / clipper fast alles. dann kahm das internet und der laden in dem ich arbeitete bot nat. auch html seiten an. zuerst auf einer sun sparcstation, dann kahm der junge mit dem komischen namen den ein pinguin gebissen hat, und ich wurde kurzerhand zum webmaster mit dem "neuen system". sprich auf der einen seite html seiten und kleine perl scripte basteln auf der anderen seite sich um die standleitung und die server kümmern und die dienste (web, email, news, gopher etc) am laufen halten.
so das waren meine schlüsselerlebnisse : Archäologie -> Bibliothek -> CP/M ->Mailbox ->Unix ... so in etwar..

grüße

tassilo
« Letzte Änderung: 13. August 2013, 16:22:39 von tassilo »