Autor Thema: Ordentliches Tape-Laufwerk für eine pSeries  (Gelesen 3412 mal)

Offline meisterdausi

  • Unix Master
  • ****
  • Beiträge: 433
    • Profil anzeigen
Ordentliches Tape-Laufwerk für eine pSeries
« am: 03. Februar 2011, 21:30:34 »
Hi Leute,

ich bin gerade dabei, mir ein kleines Spielsystem mit ner Datenbank zusammenzuschrauben, Plattengröße: 8x 73GB (Gesamt~584GB), später mal 16GB RAM - für den Anfang müssen es 8GB tun.

Es wird ein AIX 5.3 mit dem letzten TL und ML werden, und die DB wird ne Oracle.

Ich spinne gerade noch mit 2 Partitionen rum, aber das zeigt sich noch....

Und nun möchte ich das System noch mit einem Tape-Laufwerk bestücken, um die Daten später komfortabel wegsichern zu können.

Ich dachte zwar an ein IBM 6134 Mammoth - M2 Laufwerk wie zum Beispiel:
http://cgi.ebay.de/IBM-6134-60-150-GB-16-bit-8mm-Internal-Tape-Drive-/400125447329?pt=DE_Computer_Floppy_Zip_Streamer&hash=item5d2955cca1

Aber der Preis gefällt mir gar nicht. Geschweige denn, dass der Rechner (eine 7029-6C3, baugleich einer 9114-275) gerade mal 200€ gekostet hat.

Ein altes DDS3-Tape habe ich noch, (in den IBM-Farben natürlich) aber ich denke mir, wenn schon, dann gleich richtig.

Das Mammoth-Tape schaut schon fein aus, mit dem Display undsoweiter .. aber ist mir für ne Kiste die vielleicht nicht über das "Test-Stadium" hinauskommt einfach viel zu Teuer.

Bin mal gespannt, was euch dazu einfällt.

Viele Grüße,

meisterdausi

unixforum.net - Der Treffpunkt für UNIX Fans

Ordentliches Tape-Laufwerk für eine pSeries
« am: 03. Februar 2011, 21:30:34 »

Offline M.K.

  • Unix Guru
  • *****
  • Beiträge: 614
    • Profil anzeigen
Re: Ordentliches Tape-Laufwerk für eine pSeries
« Antwort #1 am: 04. Februar 2011, 08:34:38 »
Ich dachte zwar an ein IBM 6134 Mammoth - M2 Laufwerk wie zum Beispiel:
http://cgi.ebay.de/IBM-6134-60-150-GB-16-bit-8mm-Internal-Tape-Drive-/400125447329?pt=DE_Computer_Floppy_Zip_Streamer&hash=item5d2955cca1

Aber der Preis gefällt mir gar nicht. Geschweige denn, dass der Rechner (eine 7029-6C3, baugleich einer 9114-275) gerade mal 200€ gekostet hat.

Ein altes DDS3-Tape habe ich noch, (in den IBM-Farben natürlich) aber ich denke mir, wenn schon, dann gleich richtig.

Das Mammoth-Tape schaut schon fein aus, mit dem Display undsoweiter .. aber ist mir für ne Kiste die vielleicht nicht über das "Test-Stadium" hinauskommt einfach viel zu Teuer.
Wenn Du noch nicht weisst, ob es mehr wird als ein Test,
dann muss es ja nicht gleich "richtig" sein, oder?
Wenn Deine Datensammlung nicht über 10GB hinauskommt,
dann reicht dein olles DDS3. DDS5 geht bis 36GB/72GB,
je nachdem ob Dein Krempel komprimierbar ist oder nicht.
Diese DDSe  dürfte für den Hausgebrauch auch noch bezahlbar sein,
das aktuelle (DAT360 glaube ich) wird wohl noch ordentlich kosten.
Problem bei DDS sind halt die unzuverlässigen Laufwerke, die sterben
wie die Fliegen, die Medien halten uU Jahrzehnte.

Offline meisterdausi

  • Unix Master
  • ****
  • Beiträge: 433
    • Profil anzeigen
Re: Ordentliches Tape-Laufwerk für eine pSeries
« Antwort #2 am: 04. Februar 2011, 10:15:00 »
Hi,

ja, da hast du schon recht :-D

Aber wenn der test floppt, kann ich das System ja immer noch zum Spielen verwenden :-D *grins* und dann sollte das schon wieder was gescheites sein... :-D

Ach, mal sehen, ich werd mich wahrscheinlich heute Abend oder morgen entscheiden, was ich mache. Wenn ich das System zum erstenmal sehe .....

Es rennt ja auch nicht weg....

OK, ich schieße halt gerne mit Kanonen auf Spatzen :-D

Viele Grüße,

meisterdausi

Offline Toktar

  • Unix Junior
  • **
  • Beiträge: 81
    • Profil anzeigen
Re: Ordentliches Tape-Laufwerk für eine pSeries
« Antwort #3 am: 04. Februar 2011, 12:14:16 »
Sind die DLT nicht in der Kompatibilitätsmatrix? Meine Netfinity 7100 hatte eines drin und der Preis der Laufwerke ist nicht die Welt. Hat auf alle Fälle den Vorteil, seine Backups nicht einem DDS anvertrauen zu müssen.
Toktar
--
Jawoll!
Und DNS braucht's nicht, das ist was fuer Weicheier, die sich keine Zahlen merken koennen.
[Karlheinz Boehme in dcsf]

Offline Visualev

  • Unix Master
  • ****
  • Beiträge: 491
    • Profil anzeigen
    • Visualev
Re: Ordentliches Tape-Laufwerk für eine pSeries
« Antwort #4 am: 04. Februar 2011, 13:21:27 »
Ich habe ein Quantum DLT VS160 aus einer IBM xSeries 236 ungetestet hier liegen (ohne Bänder)!

unixforum.net - Der Treffpunkt für UNIX Fans

Re: Ordentliches Tape-Laufwerk für eine pSeries
« Antwort #4 am: 04. Februar 2011, 13:21:27 »

Offline meisterdausi

  • Unix Master
  • ****
  • Beiträge: 433
    • Profil anzeigen
Re: Ordentliches Tape-Laufwerk für eine pSeries
« Antwort #5 am: 04. Februar 2011, 13:30:45 »
Hi,

DLT wäre auch was, weil Tapes dafür habe ich noch. Aber gibt es die auch in Half-Height? Die pSeries hat je nur einen Half-Height Einschub..



So schaut das dann aus. Die im Bild hat sogar "mein" DDS-Laufwerk schon eingebaut....

Ich weiß nicht, mit dem Display wäres noch ne spur cooler...

Viele Grüße,


meisterdausi

Offline Toktar

  • Unix Junior
  • **
  • Beiträge: 81
    • Profil anzeigen
Re: Ordentliches Tape-Laufwerk für eine pSeries
« Antwort #6 am: 04. Februar 2011, 16:35:39 »
DLT mit Full-Height kenne ich nur von IBM. Die Tandbergs und Quantum waren immer Half-Height.
VS40/VS80/VS160/VS4 kenne ich alle als Half-Height mit weißer und schwarzer Blende.
Toktar
--
Jawoll!
Und DNS braucht's nicht, das ist was fuer Weicheier, die sich keine Zahlen merken koennen.
[Karlheinz Boehme in dcsf]

Offline Ebbi

  • Global Moderator
  • Unix Guru
  • *****
  • Beiträge: 2408
  • Ubergeek
    • Profil anzeigen
Re: Ordentliches Tape-Laufwerk für eine pSeries
« Antwort #7 am: 05. Februar 2011, 00:06:12 »
Komisch, meine Quantum DLTs haben alle volle Bauhöhe.  ???

Offline Fleedwood

  • Unix Guru
  • *****
  • Beiträge: 751
    • Profil anzeigen
Re: Ordentliches Tape-Laufwerk für eine pSeries
« Antwort #8 am: 05. Februar 2011, 00:30:32 »
Komisch, meine Quantum DLTs haben alle volle Bauhöhe.  ???

hatte ich auch so in Erinnerung, aber z.B. DLT VS160 ist tatsächlich half-height laut Datenblatt.

Thomas.
life is too short to spend debugging Intel parts [Van Jacobson]