Autor Thema: QIC Tape Software  (Gelesen 4360 mal)

Offline Visualev

  • Unix Master
  • ****
  • Beiträge: 489
    • Profil anzeigen
    • Visualev
QIC Tape Software
« am: 08. Juni 2011, 17:43:08 »
Hallo *ALL,

ich suche Standardsoftware für MS-DOS um ein Tandberg 3820 anzusteuern. Meine Vintageabteilung hat das Teil mit über 20 Bändern (auch passend zu meiner AS/400 ;)) für nen 10er geschossen in der Bucht.......

Gesucht habe ich schon bei Tante Google, aber so richtig finde ich nur ein funktionsloses tape.exe etc.! Klar, das Teil wird über die paralelle Schnittstelle angesprochen und leider erkennt es NT 4.0 SP6 nicht, aber zwei Tape's für DOS-Partitionen sollten schon sein!

Danke &  ;D

Visualev


unixforum.net - Der Treffpunkt für UNIX Fans

QIC Tape Software
« am: 08. Juni 2011, 17:43:08 »

Offline Fleedwood

  • Unix Guru
  • *****
  • Beiträge: 751
    • Profil anzeigen
Re: QIC Tape Software
« Antwort #1 am: 08. Juni 2011, 18:11:00 »
Wie kommst Du auf Parallelport ? Für mich war das eigentlich immer ein SCSI Tapelaufwerk. Google
supportet diese Annahme. Schließ das Ding an eine sinnvolle Kiste an, die mit SCSI und Tapes umgehen kann
und fertig.

Thomas.
life is too short to spend debugging Intel parts [Van Jacobson]

Offline Visualev

  • Unix Master
  • ****
  • Beiträge: 489
    • Profil anzeigen
    • Visualev
Re: QIC Tape Software
« Antwort #2 am: 08. Juni 2011, 18:42:41 »
Doch, das Kabel geht vom Parallelport zum externen Bandlaufwerk und von dort kann man einen Drucker anschließen oder weitere SCSI Geräte! An meinem Vintage NT4 Server wird das Teil jedoch nicht erkannt (Treiber bei NT sind für das Tandberglaufwerk 3820 vorhanden). Aber das Bandlaufwerk soll ja für DOS herhalten, denn der SURESTORE Bandwechsler fände da nie genug Daten...

Greez aus Nürnberg

-Visualev-

Offline marmorkuchen

  • Unix Junior
  • **
  • Beiträge: 53
    • Profil anzeigen
Re: QIC Tape Software
« Antwort #3 am: 08. Juni 2011, 19:31:32 »
Olo,

ich schliesse mich mal Fleetwood an:

http://ec1.images-amazon.com/media/i3d/01/A/man-migrate/MANUAL000036746.pdf

Danach gab es diese Laufwerke nur mit SCSI-Anschluss, ist bei der alten Kiste möglicherweise ein Onboard-SCSI-Chip drauf und der externe Ausgang wurde über ein Slotblech oder eine Anschlussblende nach aussen geführt?
Denn die alten externen SCSI-Anschlüsse (SCSI Narrow 50 pin) sahen schon wie ein LPT-Port aus.

Gruß

marmorkuchen

Offline Ebbi

  • Global Moderator
  • Unix Guru
  • *****
  • Beiträge: 2407
  • Ubergeek
    • Profil anzeigen
Re: QIC Tape Software
« Antwort #4 am: 08. Juni 2011, 20:41:24 »
Sieht der Stecker vielleicht so aus?


Aufgabe: welcher davon ist Parallel und welcher davon SCSI-1? ;)
« Letzte Änderung: 08. Juni 2011, 20:47:05 von Ebbi »

unixforum.net - Der Treffpunkt für UNIX Fans

Re: QIC Tape Software
« Antwort #4 am: 08. Juni 2011, 20:41:24 »

Offline tassilo

  • Unix Guru
  • *****
  • Beiträge: 564
    • Profil anzeigen
Re: QIC Tape Software
« Antwort #5 am: 09. Juni 2011, 00:02:07 »
moin

ich schliess mich mal den vorrednern an und behaupte es ist scsi ...
eines meiner ersten cd-rom wechsler das ich an meiner bbs (man iss  das lange her) angeschlossen hatte sah von der schnittstelle genau so aus, sub d auf der einen und auf der anderen seite centronics. war aber scsi und kein paralell port.

controller hätte ich ggf noch einen futuredomain t(irgendwas)805 (war ein controller der noch in den xt steckplatz passte) oder den legendären adaptec 1542cf (der zu meinem entsetzen anscheinend nicht so gut für unix war (jedenfalls entdeckte ich einen artikel in einer alten ix der das behauptete))

kabel leider nicht, software auch nicht. aber -imho- sollte das ganz normal mit z.b. tar angesprochen werden können (von z.b. linux aus)

grüße

tassilo

Offline Visualev

  • Unix Master
  • ****
  • Beiträge: 489
    • Profil anzeigen
    • Visualev
Re: QIC Tape Software
« Antwort #6 am: 09. Juni 2011, 08:03:27 »
Servus,



in dem CRISTINE Gehäuse ist ein Teil von AHA verbaut. Das Parallelkabel gehr in das Gehäuse über Centronics und der Controller teil auf 50polig für das Bandlaufwerk und wieder auf parallel...

Offline eisapc

  • Unix Bachelor
  • ***
  • Beiträge: 112
    • Profil anzeigen
Re: QIC Tape Software
« Antwort #7 am: 09. Juni 2011, 08:17:37 »
Das erklärts natürlich...
Was du suchst ist der NT Treiber für den parallel SCSI Adapter.
Solange NT nicht merkt das es SCSI hat, kann es das Laufwerk nicht finden.
Ich werd zuhause mal schaum was ich da noch habe, allerdings glaub ich fast das es da für NT4 nie Treiber gab?
Für DOS oder Win9x hab ich da sicher noch einiges in der Schublade.
Gruß
Eisapc


Offline marmorkuchen

  • Unix Junior
  • **
  • Beiträge: 53
    • Profil anzeigen
Re: QIC Tape Software
« Antwort #8 am: 09. Juni 2011, 09:12:41 »
oder den legendären adaptec 1542cf (der zu meinem entsetzen anscheinend nicht so gut für unix war (jedenfalls entdeckte ich einen artikel in einer alten ix der das behauptete))


Olo,

ich glaube das lag damals an DMA-Problemen bei Speicherbestückung >16 MB (man beachte das MB :) mein kleinster USB-Stick hat heute 128 MB )

Gruß

marmorkuchen

Offline tassilo

  • Unix Guru
  • *****
  • Beiträge: 564
    • Profil anzeigen
Re: QIC Tape Software
« Antwort #9 am: 09. Juni 2011, 09:50:06 »
ich glaube das lag damals an DMA-Problemen bei Speicherbestückung >16 MB (man beachte das MB :) mein kleinster USB-Stick hat heute 128 MB )

naja 16mb waren zu damaligen zeit jenseits von gut und böse. der einzige rechner den ich damals "in den fingern" hatte war ein novell server mit 16mb aber der war für ein ganzes verlagshaus zuständig mit über 100 arbeitsstationen.
selbst die sparc stations die so langsam aufkahmen hatten -imho- nur 4mb in der minimalausstattung...

meine erste platte hatte 20mb (und kostete weit über 1000 dm, und mein kleinster usb stick den ich rumliegen habe hier hat 4gb. (und kostete so um die 5 euro)... die erste platte die 1gb hatte kostete mich auch über 1000dm ... hmm..

aber ich komme vom thema ab.

grüße

tassilo

Offline eisapc

  • Unix Bachelor
  • ***
  • Beiträge: 112
    • Profil anzeigen
Re: AHA154x (was QIC Tape Software)
« Antwort #10 am: 09. Juni 2011, 10:49:10 »
Die 16MB Grenze des 1542cf (wie auch des gejumperten Vorgängers 1542B) liegt wohl darin begründet das es sich um einen ISA Busmaster handelt.
Über den 16 bit ISA Bus lassen sich wohl keine DMA Transfers in den Adressraum >16 MB bewerkstelligen?
Das ISA Busmastering hatte auch seltsame Effekte in Verbindung mit anderen ISA Busmastern wie etwa den beliebten AMD Lance (NE1500/2100) Netzwerkkarten.
Das Problem ist halt das ISA genau einen Busmaster kennt.
Verbreitet bei Desktops waren auch Probleme mit der Adresse 330h der sich damalige Soundkarten gerne bedienten.
Es gab sogar ein extra BIOS (für Besitzer eines EPROM Brenners) mit geänderter i/o Adresse.

Ich erinnere mich noch gern an die Zeit als ich mit meinen 16MB 386/33er die 4MB 486er meiner Kollegen locker abgehängt habe.
Arbeitsspeicher ist halt durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Arbeitsspeicher.  ;)
 
Übrigens zum ursprünglichen Thema:
Für die APA 348/358 gibt es noch NT 3.1/3.5 Treiber auf Adaptecs legacy Seite.

Gruss
eisapc

Offline Fleedwood

  • Unix Guru
  • *****
  • Beiträge: 751
    • Profil anzeigen
Re: AHA154x (was QIC Tape Software)
« Antwort #11 am: 09. Juni 2011, 12:25:01 »
Über den 16 bit ISA Bus lassen sich wohl keine DMA Transfers in den Adressraum >16 MB bewerkstelligen?

ISA hat nur 24 Adressleitungen, deshalb können damit eben auch nur 16MB adressiert werden.

Zitat
Das ISA Busmastering hatte auch seltsame Effekte in Verbindung mit anderen ISA Busmastern wie etwa den beliebten AMD Lance (NE1500/2100) Netzwerkkarten.
Das Problem ist halt das ISA genau einen Busmaster kennt.

es gibt an einem Bus immer nur einen Master (das ist auch bei EISA und PCI so), trotzdem gehen auch bei
ISA Bus mehrere Busmaster. Ich hatte mehrere NE2100 und 1542CF in einem Rechner parallel laufen. Probleme
machen  da meistens "Implementierungen" der Chipset und/oder miese Boardesigns.

Thomas.
life is too short to spend debugging Intel parts [Van Jacobson]

Offline Visualev

  • Unix Master
  • ****
  • Beiträge: 489
    • Profil anzeigen
    • Visualev
Re: QIC Tape Software
« Antwort #12 am: 09. Juni 2011, 12:44:56 »
Es soll ja nur unter IBM-DOS 5.0 laufen und 17€ für das Laufwerk mit 20 Bänder (noch originalverpackt) ist der Versuch schon einiges wert an Mühe! Ich glaube wir hatten für die internen Laufwerke damals 1542B Controller...

Offline Toktar

  • Unix Junior
  • **
  • Beiträge: 81
    • Profil anzeigen
Re: QIC Tape Software
« Antwort #13 am: 09. Juni 2011, 13:34:46 »
Um die guten 1542Cf noch betreiben zu können braucht es ja den ISA Slot. Ich bin bei der Architekturveränderung vom ISA zum PCI auf den 2940 gewechselt, der mit allen Geräten prima zurecht kam.
Selbst die HP ScanJet IIIC (brauchte eigentlich so ein HP eigenen Controller) liefen damit.
Ich hatte auch mal ein 3820 und das lief am 1542CF und am 2940 gleichermaßen problemlos.
Bis auf die 2840 (VL-Bus) waren die AHA eigentlich alle problemlos unter Windows/DOS, Linux, OS/2 nutzbar.
Toktar
--
Jawoll!
Und DNS braucht's nicht, das ist was fuer Weicheier, die sich keine Zahlen merken koennen.
[Karlheinz Boehme in dcsf]

Offline Visualev

  • Unix Master
  • ****
  • Beiträge: 489
    • Profil anzeigen
    • Visualev
Re: QIC Tape Software
« Antwort #14 am: 09. Juni 2011, 17:01:12 »
Also der IBM 300PL hat ja je 3x PCI & ISA und einen PCI Adaptec 2940 läuft ja mit dem Bandwechsler HP Surestore DLT 818 problemlos über Windows NT! Wie oben geschrieben, woll ich ja nur zum Spaß und Anschauungsbeispiel unter DOS ein Bandlaufwerk betreiben.

Von Cristine (Hersteller dieser Config) habe ich eine Absage erhalten: "Wird nicht mehr supported!"

Also, wer hat noch passende Software zum Austesten / Betreiben oder solch ein Bandlaufwerk am surren (auf einer Kasette soll die Software für Windows & DOS als Kopie sein, sehr sinnvoll)!

Greez aus Nürnberg

-Detlev-

Nachtrag: Laufwerk läuft problemlos an Adaptec 2940 Controller, aber das ist ja nicht der Sinn der Sache! Das 2GB Band mit der Software schluckt das Laufwerk nicht.